Teilnahme

Förderung des Einsatzes
mobiler Pelletheizungen

Besitzer von mobilen Pelle­t­hei­zungen der Leistungs­klassen 50 kW bis 250 kW erhalten eine Abgeltung von 80 – 140 Franken pro Tonne CO₂, die durch den Einsatz ihrer Geräte in der Schweiz redu­ziert wird.


Dies entspricht  einer Abgeltung von 2.2 – 3.9 Rp./kWh erzeugte Wärme. Die Förder­bei­träge werden bis Ende 2030 jährlich ausbe­zahlt, sofern der Betrieb der mobilen Pelle­t­hei­zungen ohne Förderung unren­tabel ist. Die Stiftung überprüft dies jährlich im Rahmen des Moni­to­rings. Die Renta­bi­lität der mobilen Pelle­t­hei­zungen wird massgeblich durch die Heizöl­kosten, sowie die jährlichen Betriebs­stunden bestimmt.


Ausge­schlossen von einer Förderung sind Einsätze bei CO₂-abga­be­be­freiten Unter­nehmen, Einsätze im Kanton Basel Stadt an länger als 14 Tage andau­ernden Events sowie im Kanton Genf an Events und auf Baustellen als Bauhei­zungen (Bau- und Fassa­den­trocknung erlaubt). In diesen Kantonen ist der Einsatz von fossilen mobilen Heizungen bereits verboten.


Mit dem Beitrags­rechner können Sie die voraus­sicht­liche Höhe des Förder­bei­trags bestimmen.