Suche

Plattform Gebäude Monitoring

Grundlage für die absolute Höhe der jährlichen Unterstützungsbeiträge sind die pro Gerät erzielten und vom Bundesamt für Umwelt anerkannten CO₂-Reduktionen. Im Rahmen eines jährlichen Monitorings werden alle Parameter gemessen, welche zur Berechnung der erzielten Emissionsreduktionen benötigt werden.

 

Nach Ablauf eines Kalenderjahrs melden Sie sich hier an und füllen das Monitoringtool online aus. Ihr Zugriff auf das Monitoringtool wird nach erfolgreicher Prüfung der Nachweisdokumente jeweils per Anfang Januar freigeschaltet.

Folgende Angaben werden für jede Pelletheizung abgefragt:

  • Stand Betriebsstundenzähler per 1. Januar mit Fotonachweis

  • Stand Brennstoffzähler per 1. Januar mit Fotonachweis

  • Mietdauer im vorherigen Kalenderjahr

Ausserdem muss bestätigt werden, dass die mobilen Pelletheizungen im vorherigen Kalenderjahr in der Schweiz eingesetzt wurden und dass die Gerätemietverträge ausschliessen, dass der Mieter sich den ökologischen Mehrwert für die erzielten Emissionsverminderungen erneut abgelten lässt. Für den Nachweis der Korrektheit der gemachten Angaben benötigte Dokumente – zum Beispiel unterzeichnete Gerätemietverträge und Geräteeinsatzlisten – müssen vorhanden sein und können bei Bedarf eingefordert werden. Diese Angaben sind bis spätestens Ende Januar des Folgejahrs zu liefern.


Die Stiftung KliK berechnet anschliessend die CO₂-Emissionsreduktionen aller Programmteilnehmer und lässt die Berechnung von einer unabhängigen Prüfstelle verifizieren. Die Prüfstelle wird die von den Programmteilnehmern gemachten Angaben stichprobenartig überprüfen. Nach erfolgter Verifizierung beantragt die Stiftung KliK die Ausstellung von Bescheinigungen für die erzielten Emissionsreduktionen beim Bundesamt für Umwelt.

Nach dem Eintreffen der Bescheinigungen auf dem Konto der Stiftung KliK bezahlt die Stiftung den Programmteilnehmern die vertraglich geregelte Abgeltung von CHF 80.- pro ausgestellte Bescheinigung.